Die neue Strategie des Islamischen Staats

Die neue Strategie des Islamischen Staats

Der Islamische Staat verliert in Syrien und im Irak seit Monaten an Territorium. Daher ändert die Terrormiliz ihre Strategie. Journalist und Terrorismus-Experte Shams Ul-Haq spricht im dbate-Interview über die neuen Methoden des IS und die Frage, wie man die radikalen Islamisten besiegen könnte.


Videobericht

Ob in Nizza, Paris, Berlin oder London: immer mehr Anschläge des sogenannten Islamischen Staates erschüttern Europa. Weil der IS in Syrien und im Irak seit Monaten an Territorium verliert, ändert die Terrororganisation ihre Strategie. Interview mit Journalist und Terrorismus-Experte Shams Ul-Haq über die neuen Methoden des IS und die Frage, wie man die radikalen Islamisten besiegen könnte.

Je mehr der IS in Syrien und im Irak an Boden verliert, desto mehr Anschläge scheint es in Europa zu geben. Doch nicht nur Rückkehrer, die direkt bei der Terrororganisation ausgebildet worden sind, verüben Anschläge im Namen Allahs – auch über das Internet radikalisieren sich Islamisten weltweit, warnt der Terrorismus-Experte Shams Ul-Haq.

Der IS ist also noch lange nicht besiegt. Aber ist eine Zerschlagung des Terrornetzwerkes überhaupt möglich? „Alle müssen sich dafür gemeinsam an einen Tisch setzen – insbesondere die arabischen Länder“, so Ul-Haq im dbate-Interview. Besonders wichtig sei, dass die Finanzströme und Waffenlieferungen an den Islamischen Staat gestoppt werden.
Das komplette Interview finden Sie auf dbate.de.